Archive for Dezember, 2011

Ich dampfe weiter


2011
12.18

…trotz der negativen Meldungen in den Medien.
In NRW schlagen grade die Wellen hoch, weil Gesundheitsministerin Steffens die E-Zigarette verbieten will.

Theoretisch müsste sie mit den gleichen Argumenten auch die Tabakzigaretten verbieten. Warum tut sie es nicht?

Keine Ahnung, das weiß ich nicht. Aber was ich weiß:

Die Dame hat keine Ahnung wovon sie redet. Sich zuerst umfassend zu informieren, scheint ihre Art nicht zu sein. Oder sie weiß, was sie für einen Unsinn verzapft und hat ganz andere Gründe als die Gesundheit der Menschen zu schützen.

These:
Es geht ums Geld. Tabakkonzerne und die Finanzminister fürchten Einbrüche bei Umsätzen und Steuereinnahmen.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand (PKM), Christian von Stetten, sagte der Zeitung: „Wir brauchen eine umfangreiche Steuervereinfachung. Die Steuerausfälle sollten teilweise durch eine moderate Anhebung der Tabaksteuer ausgeglichen werden.“ Der Marktführer in der Zigarettenbranche in Deutschland, Philip Morris, zeigte sich offen für die Steuerpläne.
Quelle

Die Tabaksteuer ist nach der Mineralölsteuer die ertragreichste Verbrauchsteuer. 2010 nahm der Bund fast 13,5 Mrd. Euro durch die Tabaksteuer ein. Die über die Zigarette ca. 12 Mrd. Euro erzielte Steuer macht den Hauptanteil bei den Tabaksteuereinnahmen aus – rund 90%.
Quelle

Der Steueranteil einer Schachtel Zigaretten liegt bei 73%.
Quelle

Rechnung:
2,80 € pro Packung x 365 Tage im Jahr = 1022 € weniger Steuereinnahmen pro Ex-Raucher

Bei 500.000 Dampfern macht das schon 511.000.000 €

Wenn eine Million Menschen auf die e-Ziggi umsteigen sind das stolze 1.022.000.000 € – über eine Milliarde, die an Steuereinnahmen fehlen.

Der einfachste Weg wäre, eine Steuer auf nikotinhaltige Liquids zu erheben – die Tabaksteuer in eine Nikotinsteuer umzuwandeln. Da hätte auch kein Dampfer was gegen. Denn uns geht es in erster Linie um den Gewinn an Gesundheit und Lebensfreude, nicht ums Geld.

Blöderweise dauert so ein Verfahren ziemlich lange, weil umfangreiche Gesetzesänderungen nötig sind. Also werden die Dampfer mal eben im Schnellschussverfahren zurück zu den viel schädlicheren Zigaretten getrieben – oder in Illegalität gedrängt.
Dass damit auch Existenzen auf dem Spiel stehen, es wieder mehr Arbeitslose gibt, scheint nicht zu interessieren.

Sehr gute Informationen und Richtigstellung der falschen Fakten:

Ein offener Brief an die Presse, an Frau Dr. Pötschke-Langer und an Frau Ministerin Steffens:
Teil 1 Teil 2

Wer weitere Informationen sucht, ist im Dampfertreff gut aufgehoben.