Archive for the ‘Schmerzfrei…’ Category

wieder zuhause


2009
05.13

seit gestern bin ich wieder daheim. ohne gips, dafür mit titanplatte im arm. von aussen sieht das so aus:

narbe

VORSICHT! beim draufklicken gibts die narbe in großaufnahme

die hand mit ihren fingern ist noch ziemlich geschwollen und durch blutergüsse nett blau-grün-zombie-farbig. starke schmerzen habe ich zum glück nicht. die guten wünsche, heile gänschen und gesundlinge haben ganze arbeit geleistet.  dafür danke ich euch allen 🙂

natürlich dürft ihr auch sehen, wie mein arm jetzt von innen aussieht – und auch für die nächsten 18 monate bleiben wird:

bruch mit titanplatte

morgen ist es soweit …


2009
05.06

morgen früh um 7:00 uhr muss ich im krankenkaus sein. nüchtern natürlich, steht auf dem zettel – als ob ich morgen schon trinken würde 😉

entgegen der hübschen, bunten krankenhaus brochüre und der internetseite, werde ich dort keinen zugang zum internet haben 🙁
allerdings gibt es eine nette möglichkeit, mir grüße zukommen zu lassen 🙂

drückt mir die daumen, dass alles gut geht und ich bald wieder zu hause sein kann.

Längst überfälliges Update


2008
01.10

Ich glaube, es ist an der Zeit, einfach mal ein Lebenszeichen von mir zu geben. Gesundheitlich ist alles beim Alten – mit negativer Tendenz. Meine beantragte Reha ist zum zweiten Mal abgelehnt worden, was nicht dazu beiträgt, meine Stimmung zu heben. Um mich selbst da nicht allzu sehr mit zu belasten, habe ich die Angelegenheit jetzt einer
Rechtsanwältin übergeben. Wir beide hoffen, dass das die Krankenkasse beeindruckt und sie die Reha im Widerspruch doch noch genehmigen.

Mehr gibt es demnächst, wenn ich mein WordPress aktualisiert habe. Dann gibt es Fotos von meiner selbstgenähten Mittelaltergewandung und von meinem neuen Nähzimmer.

Heute ist wieder so ein Tag…


2007
11.05

…auf den ich gern verzichten könnte – gestern war es auch nicht viel besser. Heut früh hat Matthias mir noch meine Tabletten ans Bett gebracht, jetzt bin ich für den Rest des Tages allein und frag mich, wie ich meine Bude sauber kriegen soll. Und nein, das kann nicht liegen bleiben, weil es das ganze WE schon liegt.

Jetzt ist also erst mal ganz gemütlich Beine hochlegen am PC angesagt. Ich hofffe, dass ich mein Schmerzlevel wenigstens bis auf 5 drücken kann, weil mit den Schmerzen die ich jetzt habe, mag ich nicht länger.

Heilebussis, Bessermachknuddler, Reikipäckchen, Gesundlinge usw. dürfen gern abgegeben werden. Ich freue mich über jede Unterstützung 🙂

Autsch


2007
05.27

Als hätte ich nicht schon genug Schmerzen durch die Fibro und meine Bandscheibenvorfälle – jetzt habe ich auch noch eine Achillessehnenentzündung. Und weil’s ja so schön ist, gleich an beiden Füßen. Und so wusel ich hier mehr schlecht als recht umeinander, oft auf allen Vieren. Die Viechers finden es lustig.

Ich schmier jetzt jeden Tag einige Male HeilGel (Mischung aus Dolobene und Voltaren) auf die Füße und setze sie dann mit dem Tens-Gerät unter Strom. Dazu versuche ich dann der Empfehlung des Docs zu folgen: Beine hochlegen und leichte Bewegungen machen – aber auf keinen Fall belasten durch Laufen.

Blöd ist, dass schon das Gewicht der Bettdecke schmerzt. Besonders beim Umdrehen des nachts werde ich schlagartig wach, weil der Schmerz rauf ins Bein schießt. Selbst wenn die Beine nur ganz ruhig liegen tut es schon weh – das finde ich im Moment echt doof. *mecker*

Barrierefreies Reisen in die Anderswelt II


2007
03.04

Nach einem Nachmittagsschläfchen fühlte sich mein Körper immer noch relativ schmerzfrei an, mein Kopf wuselte immer noch ein wenig wattig umeinander und ich suchte nach neuen Spielmöglichkeiten. Während ich noch so vor mich hin überlegte, begann meine Umgebung sich zu verändern – vor meinen Augen flimmerte es, als sähe ich durch einen heißen, feurigen Vorhang oder durch Wasser (Aquarium?). Das war kein angenehmes Gefühl und verursachte eine Art Schwindel und Übelkeit, sodass ich mich aufsetzen musste und die Augen schloss. Wie schon zuvor, verflog das flaue Gefühl nach wenigen Minuten und meine Augenlider wurden durchsichtig – ich sah meine Umgebung klar und deutlich.

Da saß ich nun auf dem Sofa, hatte die Augen geschlossen und guckte mich in meinem Wohnzimmer um. Was ich sehen konnte, sah fast normal aus – aber eben nur fast. Alles war viel klarer und deutlicher, die Umrisse waren schärfer und die Farben leuchteten. Völlig fasziniert beschloss ich, ein Experiment zu machen. Ich stand auf und ging mit meinem physikalisch-materiellen Körper im Zimmer umher, um festzustellen, ob ich wirklich durch die geschlossenen Augenlider sehen konnte. Ich ging in die Küche (das konnte ich „sehen“), öffnete den Kühlschrank (das konnte ich „sehen“), holte einen Becher Kefir heraus (das konnte ich „sehen“) – und dann versuchte ich zu erkennen, welche Geschmacksrichtung es war. Das klappte aber nicht.

Ich stellte den Becher auf den Kühlschrank und ging (immer noch mit geschlossenen Augen) zurück ins Wohnzimmer. Ich legte mich auf mein Sofa und ging dann mit meinem … tja, wie nenn ich das?… nicht-materiellen Körper in die Küche. Deutlich konnte ich den Kefirbecher auf dem Kühlschrank sehen. Ich wollte ihn in die Hand nehmen, konnte ihn aber nicht anheben. Anfassen konnte ich den Becher jedoch – er fühlte sich kalt und etwas feucht an (also völlig normal). Ich schaute mir das Etikett genau an – Dinge, die ich über die Aufschrift, das Aussehen wusste, konnte ich sehen – aber dort, wo die Frucht abgebildet war, sah ich nur einen verschwommenen Fleck. Ich versuchte zu erkennen, welche Farbe der Fleck hat – aber selbst das war nicht wirklich möglich. Die Farbe schien im Bereich zwischen Rot und Gelb zu sein – aber nun ja, das passt so ziemlich auf die meisten Obstsorten (wobei ein dunkles Rot schon fast aussieht wie Blau, und Gelb auch grünlich wirken kann). Während ich noch über die merkwürdige Farbe nachdachte und dabei wohl nicht mehr auf meine Umgebung achtete, war ich plötzlich zurück im Wohnzimmer auf dem Sofa. Ich beschloss, es noch einmal zu versuchen.

Diesmal schwebte ich zur Küche und konnte wieder alles sehen, was ich kannte oder kennen konnte. Ich berühte den Becher nicht, sondern schaute ihn mir nur von oben an – und sah, dass es Erdbeerkefir war. Ganz deutlich konnte ich die Erdbeeren erkennen. Ich öffnete die Augen, um „richtig“ nachzusehen, und fiel ein wenig unsanft auf’s Sofa. Das war überhaupt nicht gut. Ich habe mir zwar nicht weh getan, aber den Fall konnte ich deutlich spüren und den Ruck in der Magengegend auch. Nachdem ich einen Moment brauchte, um den Sturz zu verdauen, atme ich tief durch und ging dann mit offenen Augen und meinem physikalisch-materiellen Körper in die Küche, um mir den Kefirbecher anzusehen. Die Geschmacksrichtung war Mango/Orange….

Wirklich überrascht hat mich das nicht. Ich frage mich allerdings, auf welche Weise dieses Ergebnis zustande gekommen ist. Liegt es daran, dass ich die „logischen“ Regeln des Sehens akzeptiere, dass ich mich durch mein Wissen, meine Erwartungshaltung selber einschränke? Ich befürchtete es *g*

Fortsetzung folgt….

Barrierefreies Reisen in die Anderswelt I


2007
03.02

Bei der Lidocain-Metamizol-Infusion am Mittwoch ist alles gut gegangen – aus medizinischer Sicht. Den kleinen Piekser hab ich kaum, den Rest der Infusion gar nicht gespürt. Einzig das automatische Blutdruckmessen war mehr als unangenehm. Für eine Patientin wie mich, deren ganzer Körper extrem Druckschmerzempfindlich ist, war das die Hölle. Das Teil pumpt die Armmanschette so stark auf, dass mir zeitweise die Tränen kamen – da werde ich nächste Woche fragen, ob das nicht anders geht.

Auf der Heimfahrt wurde mir dann recht schnell klar, warum man mit dem Zeugs nicht Autofahren soll – ja, warum man sogar gar nicht allein unterwegs sein soll. Den Zustand zu beschreiben, ist allerdings nicht einfach – ich fühlte mich irgendwo zwischen leicht schwipsig und schwebend. Für den Nachmittag habe ich deshalb meine Termine abgesagt und die Eindrücke genossen.

Wenn ich das körperliche Empfinden beschreiben soll, dann würde ich es als eine Art von Seekrankheit (Kinetose) bezeichnen. Als Ursache der Reisekrankheit ist gemeinhin anerkannt, dass die über den Gleichgewichtssinn im Innenohr wahrgenommenen Bewegungen bzw. Beschleunigungen (Schaukeln, Stöße, etc.) in Konflikt stehen mit den Eindrücken, die andere Sinnesorgane wie z.B. die Augen vermitteln. Mir war leicht übel und flau in der Magengegend – ein relativ normales Gefühl, was sicher jeder kennt, und doch fühlte es völlig anders an, als sonst. Sobald ich die Augen schloss, war das Gefühl innerhalb von wenigen Minuten verschwunden und es passierten sehr merkwürdige Dinge.

Alle Körperempfindungen änderten sich – wo eben noch ein festes Sofa unter meinem Hintern und Rücken war, spürte ich jetzt eine… Wolke? – ja, doch, das Wort beschreibt es ganz gut – ich fühlte mich, als würde ich auf einer dieser typischen Frischkäse-Werbewolken liegen. Es ist allerdings auch möglich, dass ich einfach ein paar Millimeter über dem Sofa schwebte, und so das körpereigene Gewicht nicht mehr so deutlich zu spüren war.

Was dann folgte kann ich im Moment noch nicht wirklich einordnen (ich weiß auch nicht, ob ich das muss oder will). War es ein spontaner luzider Traum, eine ausserkörperliche Erfahrung oder war es ein Übertritt in eine andere Dimension? Das einzige, was ich ausschließen kann, ist ein normaler Traum. Am Anfang spielte ich mit diesem Zustand nur sehr vorsichtig – ich erhob mich über meinen Körper, flog ein wenig im Zimmer herum, teste die Durchlässigkeit von Wänden und geschlossenen Fenstern und fühlte mich dabei sehr wohl und fast euphorisch.

Als ich, immer mutiger werdend, nach draußen flog, wurde ich vom Wind durchgepustet und leider auch nass vom Regen. Ich bin mir nicht sicher, ob ich wirklich das Wetter beeinflusst habe oder eine Art Schutzschild um mich aufgebaut habe – auf jeden Fall habe ich mir wärmeres und trockeneres Wetter gewünscht und bekommen. Fliegend habe ich dann die nähere Umgebung erkundet und habe mit einigen Vögeln ein Luftballet getanzt. Im Garten habe ich dann bei den Apfelbäumen getestet, ob die Äste mich tragen oder ob sie ähnlich durchlässig sind, wie die Wände. Es war wirklich faszinierend – die Entscheidung wie Materie sich verhält, liegt bei mir. Wenn ich durch den Baum hindurchgleiten wollte, dann ging das ohne Probleme – wenn ich auf winzigen Ästchen landen wollte, brachen diese nicht unter meinem Gewicht, sondern trugen mich sicher. Meine Körpergröße schien sich auch den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen, wenn ich überhaupt noch einen Körper hatte.

Fortsetzung folgt….