Archive for Mai, 2010

Outbreak – es rockt


2010
05.16

Gestern Abend war ich mit einer Freundin im Kubus in Müden, um dort eine Rock und Folkrock Gruppe zu hören. Das Ambiente im großen Saal ist offen, freundlich und (ja, ich war lange nicht weg) rauchfrei. Wäre die Nebelmaschine aus geblieben, hätte man das auch genießen können.

Die Preise im Kubus sind erfreulich normal – alkoholfreie Getränke 1,50, Longdrinks 2,50), das Personal super freundlich und zuvorkommend. Die Toiletten sehr sauber! Für den kleinen Hunger zwischendurch steht vor der Halle ein Imbisswagen.

Wir waren sehr früh dort (Einlass ab 20:00) und es war leer. Die Musik, die der DJ auflegte, war klasse – ein bunter Mix aus gut tanzbaren 70er und 80er Mucke. Das Publikum war sehr gemischt – von 10 bis 60 war alles dabei. Was uns, ehrlich gesagt schon ein wenig verwunderte. Auch gegen halb zehn war es ncith viel voller geworden und so begann die Vorgruppe vor einem fast leeren Saal zu spielen.

Outbreak, drei 13- und 14jährige Jungs, haben mit gutem altem Hardrock den Saal richtig gerockt. Zugegeben, bei Teenspirit von Nirvana fehlte ein bisschen Stimme und hier und da war mal ein falscher Ton, aber die Jungs werden ja älter. Das Publikum tanzte auf der Stelle, war (zu Recht) nicht sparsam mit dem Applaus und nicht nur die Eltern der Jungs waren begeistert. Drei junge Musiker, die sich die Seele aus dem Leib spielten, denen man den Spaß an der Musik und am Auftreten ansah – und wo der Funke übersprang.

Zwei selbstgeschriebene Songs hatten die Jungs auch mitgebracht. Besonders „Day by Day“ ist genial und hat mich ehrlich beeindruckt. Ich hoffe, dass es mindestens den Text, vielleicht aber auch den ganzen Song bald zum downloaden auf ihrer Seite gibt. Die drei haben meine Welt wieder gerade gerückt. Solange es noch Rocker in dem Alter gibt, ist nicht alles verloren.
Und wenn ich jünger wäre…. der Bassist ist schon cool 😉

Nach einer kurzen Pause traten dann Meyer auf, die Band, für die wir eigentlich gekommen waren. Recht lustlos und ohne Elan fingen sie an zu spielen. Zumindest der Bassist hatte in guter Alter rockermanier vorher gut getankt, der Rest vermutlich auch. Schiefe Töne von Bass und Gitarre, der Drummer hielt den Rhythmus nicht und der Sänger lallte lieblos ins Mikro. Von dem zweistündigen Auftritt haben wir die erste halbe Stunde durchgehalten, zum Schluss in der integrierten Raucherkneipe, da war es wenigstens nicht so laut.

Aber dann war auch gut und wir sind lieber gegangen, als uns das noch noch länger anzutun. Dank Outbreak hat sich der Abend aber gelohnt – und wenn die Jungs wieder irgendwo spielen, dann hör ich sie mir an.