Schwälmer Stickerei mal anders

2007
09.11

Die Schwälmer oder Hessenstickerei wird traditionell auf hellen Stoff gestickt und meist Ton in Ton gearbeitet. Für das Hochzeitsgeschenk von Ama wollte ich einen schwarzen Wandbehang sticken. So etwas hatte ich in dieser Sticktechnik noch nie gesehen und habe es mir aber absolut toll vorgestellt. Ich hatte nur nicht damit gerechnet, dass wohl ausser mir niemand so verrückt ist, auf einen schwarzen Stoff sticken zu wollen – ich habe keinen gefunden.

Als ich, schon völlig verzweifelt, im Oppershäuser Handarbeitsstübchen (mein Lieblingshandarbeitsladen) auf einen dunkellila/anthrazitfarbenen Stoff stieß, war ich so begeistert, dass ich den ganzen Rest aufgekauft habe (vielleicht wird ja noch ein Gewand daraus?). Auf der Suche nach einem passenden Garn fand ich quietschbuntes Multicolorgarn und habe mir zwei passende Farben ausgesucht.

Hochzeitsgeschenk Hessenstickerei

Das Muster habe ich, nach traditionellen Vorgaben, selbst entworfen. Das Herz symbolisiert (wie solls auch anders sein) die Liebe, während das Ei (auch ganz traditionell) ein Fruchtbarkeitssymbol ist. Allerdings nicht bezogen auf Kinder, sondern auf die Beziehung. Die Kinder werden durch die Blüten dargestellt. Ich hoffe vier reichen fürs erste *g*

Hier sind drei Detailfotos in höherer Auflösung. Einfach aufs Bild klicken, dann öffnet sich das große – dauert ein wenig beim Laden.

Die Mitte

Detail Mitte Hessenstickerei

unten

Detail unten Hessenstickerei

oben

Detail oben Hessenstickerei

 

Auch wenn ich es selbst sage: ich bin total begeistert, wie gut ich das hinbekommen habe. Es ist mein erstes großes Projekt in dieser Technik. Besonders die Flächenfüllungen des großen Mittelmotivs habe ich in dieser Form das erste Mal gemacht. Ein wenig bedauere ich, dass ich die einzelnen Arbeitsschritte nicht mit Fotos dokumentiert habe, aber das werde ich bei einem der nächsten Projekte sicher nachholen.

13 Responses to “Schwälmer Stickerei mal anders”

  1. Singlilli sagt:

    Boah, wow, Wahnsinn… Superschön! Da hast Du bestimmt lange dran gesessen. Mit viel Liebe gearbeitet. Was für ein schönes Geschenk!
    LG, Singlilli

  2. nomadin sagt:

    Wow, das ist echt toll geworden! Vor allem die Farben sind so klasse. Ich muss auch sticken lernen. 🙂

    Gruß

    nomadin

  3. Ulli sagt:

    Gefällt mir, so Ton in Ton.

  4. Aruna sagt:

    Toll, ich bewundere ja immer die Geduld und Sorgfalt bei so was 🙂
    Und der Effekt mit diesem mehrfarbigen Garn – super.

    Gruß
    Aruna

  5. regenschwester sagt:

    das ist wirklich wunderschön…*staun*…
    ist das schwer zu machen (nicht, dass ich noch zeit für so etwas hätte…) ?

  6. Lilia sagt:

    Huhu ihr Lieben,

    danke für die vielen Komplimente *freu*

    Geduld… tja, hmmm…. ich gehöre ja zu den mit Geduld nicht so sehr gesegneten Jungfrauen. Aber beim Sticken braucht es die auch nicht so sehr. Zumindest nicht bei dieser Art, weil sich das Gesamtbild ja aus vielen Einzelteilen zusammensetzt. Und die zu machen ist einfach nur spannend. Das werde ich bei der nächsten Arbeit einfach mal dokumentieren, damit es verständlich ist, was ich beim Sticken so „aufregend“ finde.

    Liebe Grüßlis
    Lilia

  7. Ama/Be||a sagt:

    dann meldet sich die reich beschenkte auch mal zu wort… 🙂
    der wandbehang ist wirklich traumhaft schön und hatte die ehre unser erstes hochzeitsgeschenk zu sein, dass wir (ok, ich gestehe…2 tage zu früh *fg*) ausgepackt haben. wir haben ihn dann aber auch ganz stolz mit zur feier genommen und gut sichtbar mit auf den brauttisch gelegt.
    zur zweit hängt die schöne (und sehr mühevoll angefertigte – ich hab lilia mal bei sowas beobachten dürfen) stickerei in unserem flur und wird von den gästen immer wieder angemessen bewundert.
    (lila ist übrigens genauso toll wie schwarz ;-))

    also auf diesem weg (nochmals) ein ganz dickes danke für die mühe & auch für deine liebe karte. unbekannterweise auch von cev (dem ich ja nach dem camp schon von dir vorgeschwärmt hatte :-)).
    *knutsch*

    Be||a

  8. Lilia sagt:

    Juchu Be||a *knuddelknuuuuutsch*
    Ich habe heute eure tolle Danke-Karte bekommen *freu* Ihr beide seht ja soooo glücklich aus – jetzt dürft ihr es euch in meiner LiebeMenschenKraftEcke gemütlich machen 🙂

    Liebs Grüßlis an auch an Kai
    Lilia

  9. Angela sagt:

    Hallo Lilia! Also ich muß wirklich sagen, dass mir deine Schwälmer Stickerei mit dem melierten Garn super gut gefällt.
    LG Angela…die das bis jetzt nur mit hellem Garn gestickt hat

  10. Sigrid sagt:

    Hallo,
    also wirklich meckern möchte ich im Anschluss dieser netten Kommentare ja nicht, aber die traditionelle Hessenstickerei so abzuwandeln ist sehr schade.!!!!!!
    Ich hätte es beim Traditionellen gehalten, gerade bei einem so schönen Anlass wie bei einer Hochzeit gibt es sehr viele Motive, die im Original viel edler aussehen als das Abgewandelte.
    Die Schwälmer Stickerei ist nicht mal eben so dahinzusticken, sie ist ein Lernprozess, der viel Arbeit, Wissen und auch Können voraussetzt und das über Jahre hinweg.
    So werden z.B.die Stiele in Knötchen gearbeitet, nicht in einem Kettstich!
    Schnürlöcher sollten peinlichst rund sein…soviel zum schnellen Arbeiten oder war ja keine wirkliche Arbeit das zu sticken.
    Stoff und Garnauswahl gewagt, aber gut…für den Partykeller.

  11. Lilia sagt:

    Liebe Sigrid,

    wenn du nicht wirklich meckern willst, warum tust du es dann? *g*

    Schade finde ich persönlich die Abwandlungen von traditionellen Dingen nie, ich finde das spannend und mache es sehr gern. Wie du im Text sicher lesen konntest, wollte ich ursprünglich auf schwarzem Stoff sticken – schwarz ist die absolute Lieblingsfarbe der Braut. Warum also die Farben nicht den Beschenkten anpassen? 🙂

    Du hast Recht, dass die Schwälmer Stickerei sehr schwierig ist und sehr viel Übung braucht. Dies war meine erste größere Arbeit in dieser Technik, da sind sicher einige Dinge noch nicht perfekt. Den Kettstich habe ich absichtlich gewählt, weil ich den Knötchenstich zu dem Zeitpunkt noch nicht so gut konnte – und unregelmäßig sieht der einfach nicht gut aus (wie du sicher weißt).

    Wie kommst du eigentlich darauf, dass ich schnell gearbeitet oder gar „dahingestickt“ habe? Weil die Schnürlöcher nicht ganz rund sind? Wenn du genau hinschaust, wirst du sehen, dass der Stoff relativ grob ist – im Grunde zu grob für die Schwälmer Stickerei. Es war sicher sehr gewagt von mir, solch eine schwierige Arbeit als Anfängerin zu machen.

    Und sicher war es noch gewagter (vielleicht sogar ganz ungehörig?) solche eine Arbeit dann zu verschenken. Aber ich werde ganz sicher nicht üben bis ich eine Meisterin bin, bevor ich liebe Freundinnen mit meinen Handarbeiten beschenke. Und ich werde auch weiterhin die Materialien dem Geschmack der Beschenkten anpassen, damit ich sicher sein kann, dass es auch gefällt (und nicht auf dem Klo oder im Keller landet).

    Liebe Grüßlis
    Lilia

  12. Stickerei sagt:

    Gute Arbeit!
    Weiter so.

  13. Gabi sagt:

    Liebe Lilia
    Ic kenne die Schwälmer Stickerei, komme eigentlich von da.
    Du hast absolut Recht, Abwandlungen können, sollen und müssen sein. Sonst würden unsere Männer auch heute noch mit Keulen durch den Wald rennen.
    Ich finde Deine Arbeit wunderschön.
    @Sigrid – wenn man nichts nettes sagen kann und will, sollte man still sein. Ich finde es ganz schön unverschämt, andere Arbeiten so zu kritisieren und nieder zu machen.
    Herzliche Grüße an alle
    Gabi

Your Reply

You must be logged in to post a comment.