Hollersirup und Hollerlimonade

2007
05.28

Holunderblüte

Gestern haben Matthias und ich Hollersirup angesetzt. Morgens sind wir kurz nach dem Regen los und haben fast 100 Blütendolden gesammelt. Naja, die meisten hat Matthias gesammelt, weil ich ja leicht fußlahm bin. *g*

Hollersirup

Zuerst haben wir dann das Zuckerwasser gekocht, damit es abkühlen kann – und natürlich sofort eine Holunderlimo angsetzt, damit das Arbeiten nicht so trocken ist. Dann habe ich zweimal ca. 40 Dolden gezupft.

Holler zupfen

Dies sind die ersten 40 – in den Schüsseln sind jeweils ca. 20 gezupfte Hollerdolden. Ich wasche die Dolden übrigens nicht. Entweder ich sammle früh morgens, wenn noch leichter Tau ist oder halt nach (oder im) Regen. Da reicht es dann, wenn man die Dolden ausschüttelt, um Tierchen oder welke Blütchen loszuwerden.

Und hier jetzt das Rezept für den Blütensirup – danach werde ich dieses Jahr auch versuchen, Rosensirup herzustellen.

Hollersirup

  • ca. 40 Hollerdolden
  • 2 kg Zucker
  • 2 Liter Wasser
  • 6 ungespritzte Zitronen (Limetten? Orangen?)
  • 80 g Zitronensäure
  • 1 TL etwas Ascorbinsäure (Vitamin C)

Zucker in Wasser geben und aufkochen, bis der Zucker sich ganz gelöst hat, dann abkühlen lassen. Die Zitronen- und Ascorbinsäure hinzugeben.
Die Zitronen in dünne Scheiben schneiden und mit den Hollerblüten in einen Topf geben und mit dem Wasser übergießen.

10 Tage stehen lassen, dabei täglich umrühren. Nach 10 Tagen abseihen und in Schraubgläser oder -flaschen füllen. Hält sich gekühlt (im Keller) mindestens bis Weihnachten.

Der Sirup soll haltbarer sein, wenn man ihn vor dem Abseihen noch einmal aufkocht. Das habe ich aber noch nicht ausprobiert.
Der Sirup kann mit Wasser, Mineralwasser, Apfelsaft, Apfelschorle, Wein, Weinschorle oder Sekt verdünnt werden und schmeckt immer superlecker.

Hollersirup

Die Zitronen hatten eine sehr dicke Schale, darum habe ich sie mit Sparschäler dünn abegeschält und dann das bittere weiße Zeug entfernt.

Hollerlimonade (Ansatz)

  • 10 Hollerdolden
  • 100 g Zucker
  • 1 Zitrone oder Limette
  • 1 Liter Wasser
  • 1 Tasse Wasser

Eine Tasse Wasser aufkochen, um den Zucker darin aufzulösen. Etwas abkühlen lassen und mit den anderen Zutaten in einen Krug oder eine Kanne geben. Mindestens 1 Stunde durchziehen lassen. Etwa 1:1 mit Mineralwasser verdünnen. Über Nacht kann der Ansatz im Kühlschrank aufbewahrt werden, muss aber am nächsten Tag abgeseiht werden. Hält sich im Kühlschrank etwa 3 Tage.

7 Responses to “Hollersirup und Hollerlimonade”

  1. distelfliege sagt:

    Aaaaaaah super! Und so schöne Fotos!
    Müsst ich mich eigentlich auch jetzt aufraffen, weil ich lieeeeeeebe Hollersirup!

  2. Ulli sagt:

    Holleriiii – Du solltest beim Sirup aus den Blüten noch Dolden machen 🙂
    Und ich habe gestern noch Gelee fabriziert – von Deinem hier nicht eingestellten Rezept! Ein Traum.
    Lieben Dank Dir
    Ulli

  3. Lilia sagt:

    Schon verbessert, Ulli – und das Rezept für Blütengelee kommt bald 🙂

  4. Maiestro sagt:

    wow, mach weiter so. dieser blog ist wirklich sehr gut.

  5. Mohnblume 9648 sagt:

    Also die beiden Rezepte habe ich sogleich ausprobiert ganz wunderbar erfrischend bei diesem wirklich heißen Frühsommer…

  6. platypusm sagt:

    Hi, deine Rezepte klingen super und ich werd sie diese Woche mal ausprobieren!
    Schade. dass das Rezept für das Blütengelee nicht zu finden ist 😉

    LG
    platypusm

  7. […] einer Weile hab ich wieder Lilias super-leckeren Hollersirup gemacht und .. ja .. *husthust* jetzt nach ein wenig mehr als 10 Tagen (es waren wohl eher so 3-4 […]

Your Reply

You must be logged in to post a comment.