Archive for Januar, 2010

Pantene Pro-V Nature Fusion


2010
01.29

Ein neuer Produkttest von bopki, bei dem ich mitmachen darf. Ich habe lange überlegt, ob ich mich für diesen Test überhaupt bewerben soll, weil ich ziemlich pingelig bin mit meinen Haaren. Das Beste ist gerade gut genug und ernsthafte Fehler verzeihen langen Zotteln nur schwer.

Zuletzt habe ich als Shampoo big von Lush und zur leichteren Kämmbarkeit die Express-Repair-Spülung von Gliss benutzt. Meine Haare ließen sich damit nach der Wäsche relativ gut kämmen und haben wunderbar geglänzt. Ein großes Problem gibt es ab Tag 2 nach der Wäsche. Zur Nacht pflechte ich meine Zotteln zu einem Zopf, damit sie sich nicht zu sehr verwirren – aber natürlich gibt es trotzdem Knoten und beim Kämmen dann auch Haarverlust.

Ich hasse es, Haare zu verlieren!!!

Andere Shampoos und Spülungen habe ich natürlich auch ausprobiert. Meist aber nur ein- oder zweimal, weil sie meinen Ansprüchen einfach nicht genügt haben. Wenn ich NACH der Wäsche und einer Spülung noch zusätzlich etwas brauche, um die Haare kämmbar zu machen, dann taugt das Produkt nicht für mich.
Wenn die Produkte meine Haare beschweren oder mit Silikon ummanteln, dann ist das auf Dauer nicht gut für die Haare, weil sie daran kaputt gehen. Sowas taugt auch nicht für mich.

Pantene habe ich früher schon ausprobiert. Ich erinnere mich, dass es nicht schlecht war, aber vom Hocker gehauen hat es mich auch nicht wirklich. Trotzdem habe ich vor 2 Jahren bei einem Pantene-Wettbewerb mitgemacht und war sogar für einen halben Tag auf dem ersten Platz 😉
Mit diesem Foto habe ich teilgenommen:

lilia

Mittlerweile sind meine Haare noch länger geworden, HIER gibts ein Zopffoto vom letzten Frühjahr. Und natürlich bin ich noch vorsichtiger, was ich meinen Haaren zumute. Aber jetzt ist die Entscheidung gefallen und ich teste die neue Pflegeserie von Pantene.

Pantene Pro-V Nature Fusion soll eine Revolution sein. Die Haare sollen aber der ersten Anwendung toll glänzen und das Haar soll 10-mal kräftiger sein innerhalb von 7 Tagen. Das mit den 7 Tagen stimmt sicher nur, wenn man die Haare täglich wäscht – bei mir wird es wohl etwas länger dauern. Von Nature Fusion gibt es zwei Serien: Moisture Balance und Smooth Vitality. Für bopki testen wir die Moisture Balance Produkte Shampoo und Conditioner (Spülung). Es gibt auch noch eine Intensiv Kur, die aber nicht Teil des Tests ist.

Heute habe ich die Haare also das erste Mal mit Nature Fusion Moisture Balance gewaschen und gespült. Schon beim Ausspülen des Shampoos fühlten sich meine Haare sehr weich an. Die Spülung, sorry der Conditioner, lässt sich gut verteilen, fühlt sich aber im Grunde wie jede andere Spülung an. Nach dem Waschen habe ich wie üblich mein Handtuch locker um die Haare gewickelt, nach 10 Minuten einmal gewendet und nach weiteren 10 Minuten das Handtuch entfernt. Dann kam der große Moment – die Bürste.

Tja, was soll ich sagen – ich bin begeistert. Ich konnte meine Haare ohne Probleme kämmen, es waren kaum Knoten und es ziepte nicht. Das hat mich positiv überrascht, damit hatte ich nicht gerechnet. Den Glanzfaktor werde ich später beurteilen, wenn die Zotteln trocken sind (eine Geduldsübung bei der Länge).

Youth-Code


2010
01.12

Der Code der Jugend? Nicht ganz, aber ein Versuch, ein paar Jährchen jünger auszusehen. L’Oréal hat mit Youth-Code eine neue Creme herausgebracht, die eine Innovation auf dem Gebiet der Anti-Falten-Pflege sein soll. Seit ein paar Tagen ist die Creme im Handel erhältlich, ich durfte aber bei bopki schon vorab testen. bopki ist eine Testcommunitiy wie trnd, aber nur für Frauen.

Mein Testpaket ist am 29.12.09 bei mir angekommen und seitdem teste ich die Creme. Youth-Code soll einen „Verjüngungs-Effekt“ auf das Erscheinungsbild haben:

Nach 1 Stunde: Die Haut wirkt glatter, ist optimal mit Feuchtigkeit versorgt und wirkt sichtbar strahlender.*

Nach 1 Woche: Die Gesichtszüge wirken erholt, der Teint ist strahlender.*

Nach 1 Monat: Falten sind sichtbar gemildert.*
*Angaben der L’Oréal Werbung

Mittlerweile benutze ich die Creme seit 2 Wochen und bin nicht mehr ganz so begeistert, wie am Anfang. Allerdings liegt das nicht (nur) an der Creme, sondern auch an den Witterungsverhältnissen.

Die erste Woche war total klasse. Ich habe die Creme morgens, mittags und abends aufgetragen und war total begeistert. Sie riecht angenehm und leicht „pudrig“, was ich sehr gut finde, weil der Geruch ein bisschen an Babypuder erinnert. Ausserdem lässt sie sich leicht auftragen und zieht sehr schnell ein.

Morgens trage ich die Creme im Moment nicht mehr auf, weil sie für die extrem kalten Temperaturen nicht geeignet ist.
Am 6.1. hatten wir einen Temperatursturz und die Minustemperaturen rutschten in den zweistelligen Bereich. Trotz eines unguten Gefühls, habe ich die Youth-Code morgend aufgetragen und bin eine Stunde später mit den Hunden raus gegangen. Das war keine gute Idee. Die Creme ist zu wasserhaltig, um Schutz zu bieten, es haben sich sogar leichte Eiskristalle auf der Haut gebildet, und so war der Spaziergang recht kurz und trotzdem schmerzhaft.

Am nächsten Tag (7.1) habe ich eine Fettcreme (Melkfett ohne Wasser) vor dem Spaziergang über die Youth-Code
aufgetragen. Aber auch das ist bei diesen extremen Temperaturen keine gute Idee gewesen. Im Vergleich zu Melkfett ohne Youth-Code drunter ist sehr gut zu spüren, dass die wasserhaltige Creme der Haut nicht gut tut. Für diese Witterungsverhältnisse, mit Temperaturen bis zu Minus 18 Grad ist die Creme absolut nicht geeignet. Und so trage ich die Creme seit dem 7.1. abends zweimal auf. Einmal gegen 20:00 Uhr (ausser wenn mein Mann nicht da ist und ich die 23 Uhr Pipirunde mit den Hunden raus muss), dann noch einmal direkt vor dem ins Bett gehen. Da tut mir die Creme sehr gut und pflegt meine Haut auch prima.

Diese Erfahrung haben meine Mama, meine Freundin Heike und meine Nachbarin auch bestätigt. Auch sie nutzen die
Creme tagsüber nicht, wenn sie nach draußen müssen. Darum sind die Effekte die die Creme bringen soll, im Moment
auch nicht so spür- oder sichtbar. Es ist zwar mittlerweile wieder etwas wärmer geworden (bei uns sind es nur noch Minus 6 Grad), aber als Tagescreme nutze ich die Youth-Code trotzdem nicht. Meine Mama trägt die Creme jetzt morgens wieder auf, wenn sie erst am Nachmittag raus muss. Damit hat sie keine Probleme – ausserdem wohnt sie in der Stadt, da ist es eh etwas milder und nicht so windig wie bei uns auf dem platten Land.

Mein Fazit: nach den wenigen Erfahrungen eine tolle Creme, die auch zu halten scheint, was sie verspricht. Aber für diese Witterung für Spaziergänge nicht geeignet. Sobald es wärmer wird, werde ich aber weiter testen und berichten.