Archive for September, 2006

Davon geht die Welt nicht unter


2006
09.30

sieht man sie manchmal auch grau.
Einmal wird sie wieder bunter,
einmal wird sie wieder himmelblau.
Gewitterwolken
klick mich

Aus heiterem Himmel, aber nicht überraschend, sondern brav dem Wetterbericht folgend, zog heute ein Gewitter bei uns auf. Während links der Himmel noch strahlend blau war, war es im Westen schon dunkel. Und dann kam der angekündigte Starkregen.

Bindfadenregen
klick mich

Innerhalb von Sekunden stand die Terrasse unter Wasser. Auch im Garten konnte das Wasser nicht ablaufen, weil es zu lange nicht geregnet hat.

Und noch ein „Blasphemie-Foto“ für Distel. Diesmal liegt nicht der kläffende, kleine Hund auf dem wunderschönen, dicken, kuschligen Schnuckenfell, sondern meine Lilly. Katzen dürfen das – besonders wenn sie eine so weichen Bauch haben.

Lilly auf Schnucke
klick mich

Wer lange spart…


2006
09.25

…der kriegt ne neue Digicam 🙂

Seit Samstag habe ich meine neue Digicam – die Praktica DCZ 5.8 – eine kleine, aber feine Cam. Mit 5 Megapixel ist sie zwar fast schon wieder veraltet, aber ich bin vollkommen glücklich und zufrieden. Kaufentscheidend war natürlich der Preis – da is sie wirklich unschlagbar. Ausserdem ist sie von einer deutschen Firma – da kann ich das fehlende optische Durchguckloch verschmerzen und mich an das große Display gewöhnen.

Vorauf ich auch geachtet habe, waren die vielen nützlichen Dinge, die sie mitgebracht hat:

  • USB-Kabel
  • Video-Kabel (damit kann ich sie ans TV anschließen)
  • 2 Batterien
  • eine Trageschlaufe
  • eine Tasche

Das Handbuch ist übrigens mehr als doppelt so groß und dick wie die Cam *g*
Wundern tuts mich nicht wirklich, weil das kleine Wunderwerk so unendlich viele tolle Sachen machen kann. Ich frage mich, ob ich die ganzen Funktionen jemals alle nutze…? Aber was ich schon genutzt habe, ist die Videofunktion – mal schauen, ob ich das auch hier einbauen kann…..

Ich bin total fasziniert – wat mitte Technik allet geht… Auf jeden Fall können jetzt alle Fans von Giny die Süße auch mal in Action sehen.

Schmutzpfote


2006
09.22

Eigentlich sind Lillys Pfötchen weiß und rosa…..

Schmutzpfote

Ich wüsste gern, wo sie sich rumgetrieben hat – irgendwo hat wohl jemand seinen Garten gesprengt.

Giny auf Heidschnucke


2006
09.17

Was ein wenig nach einem leckeren Rezept klingt, entpuppt sich bei näherem hinsehen als unsere Giny mit ihrem neuen Freund.

Ginyschnuck

Matthias hat das Heidschnuckenfell (1,40 m lang) heute auf dem Herbstmarkt gekauft. Nachdem unsere Kleine erst sehr misstrauisch war (das riecht ja so komisch – beisst das vielleicht?), hat sie es jetzt zum Kuschelfreund erklärt.

Giny fand das Wochenende gar nicht lustig. Gestern durfte sie nicht mit auf den Markt und musste das Haus bewachen. Als Mutti und ich dann nach ein paar Stunden wiederkamen, empfing unsere tapfere Wachhündin uns so:

Wachhund

Heute morgen habe ich sie dann für eine Stunde mitgenommen – die vielen Menschen fand sie gar nicht toll. Obwohl es noch nicht so voll war wie es dann später wurde, wollte sie auf den Arm genommen werden – da hatte sie dann einen besseren Überblick.

Neuer Verkaufsstand


2006
09.15

Obwohl wir dieses Jahr nicht mit einem Stand beim Herbstmarkt in unserem Dorf vertreten sind, haben wir uns (sozusagen „auf Vorrat“) einen Verkaufsstand gegönnt. Wir hoffen ja sehr, dass ich im nächsten Jahr wieder fit genug bin, um einige Märkte zu machen.

Verkaufsstand

Ist er nicht hübsch? Ein kleiner, aber feiner Holzstand, den wir im nächsten Frühjahr ein wenig aufarbeiten werden, um dann loszuziehen. Und beim nächsten Herbstmarkt sind wir dann auch wieder dabei.

5 Jahre später…


2006
09.11

…und heute ist/war ein ganz normaler, sonniger Tag. Ich kann mich nicht daran erinnern, wie das Wetter vor 5 Jahren war – ich erinnere mich an meine Tränen, meine Hilflosigkeit angesichts der Gewalt. Und mein Leben geht weiter, mein Optimismus hält an – vor 5 Jahren und heute.

Heidesee

Mutti, Giny und ich waren heute am Angelbachsee um nachzusehen, ob die Heide blüht. Und sie blüht – allerdings sieht sie etwas traurig aus und ist auch sehr trocken. Die heißen Monate haben sie wohl doch sehr ausgetrocknet und so ganz erholt hat sie sich noch nicht. Auf dem Weg dorthin sind wir an einem Waldstück vorbeigekommen, wo es vor nicht allzu langer Zeit gebrannt haben muss.

Wir sind dann einmal ganz um den See gelaufen. Der Rundweg ist ca. 2 km lang, lässt sich aber gut laufen. Es war ein wunderschöner Sommerspaziergang im strahlenden Sonnenschein. Wir haben dann herausgefunden, dass Giny wasserscheu ist. Als wir sie ins Wasser locken wollten, hat sie sich hingelegt und niedlich geguckt – sich aber nicht einen Zentimeter ans Ufer bewegt.

Heideginy

Dann noch ein kleiner Nachtrag von meinem Purzeltach vorgestern. Der Tag war wunderschön und eher ruhig. Aber ich habe ganz viele tolle Geschenke bekommen – ich bin ein richtiges Glückskind *strahl*

Geschenke

Den Laptop und die nichtsichtbare, weil schon eingebaute 300 GB Festplatte habe ich von Matthias bekommen. Mutti hat mir eine Ranke in einem wunderschönen Blumentopf geschenkt – die muss ich morgen noch bei Tageslicht fotografieren.  Chris hat mir das Versprechen geschenkt, dass er sich in diesem Jahr in der Schule mehr anstrengen wird – und dazu noch schokoladige Nervennahrung, falls er mal wieder „rumspinnt“. Das Päckchen ist von Milka (*knuddels*) die ganz viele tolle Dinge eingepackt hat – u.a. einen selbstbemalten Beutel für eins meiner Tarotdecks (mal schauen, welches dort drin wohnen möchte) und Veilchenpastillen (ich liebe diese Dinger). Vor den Tigerfrauen habe ich eine Foto-DVD bekommen *freu*. Die Sonnenblumen hat Anne, eine Trommelschwester, mitgebracht und das fröhliche gelbe Töpfchen ist von Frank und Rainer.

Paprika und Chili aus eigener Ernte


2006
09.05

So, der Großbauer hat heute Paprika und Chili geerntet. Der Duft der Paprika ist sehr intensiv und aromatisch. Schade, dass es kein Geruchsinternet gibt. Die Chilis sehen grün, frisch und harmlos aus, sind aber teuflisch scharf.

Paprika

Morgen gibt es ein deftiges Paprikagulasch. Ich hoffe, dass wir auch noch Tomaten in unserm Garten finden, die nicht grün oder braun sind.